DSL für Lohra


Veranstaltung „DSL für Lohra“ am 14.12.2004 im Bürgerhaus Lohra (Hartmut Gaul)

Am oben genannten Tag hatten wir unter anderem die T-COM Vertreter Klaus-Peter Raacke und Patrick Faber, Leiter für Vertrieb und Marketing im Bereich Privatkunden für die Niederlassung Deutschland-Mitte aus Koblenz zu Gast.

Die T-Com Vertreter sprachen für ganz Lohra, außer Reimershausen, wo DSL jetzt schon möglich ist, von reinen Reichweitenproblemen, das heißt, die Kabellänge von der Vermittlungsstelle in Gladenbach oder Fronhausen bis zum Anschluss in der Großgemeinde Lohra ist zu lang.

Je größer die Leitungslänge, desto höher der Leitungsverlust, bzw. die Dämpfung.

„Sie haben hier eine Dämpfung von 55 dB und mehr, wir können zur Zeit bis 42 dB bedienen, später mit verbesserter Technik vielleicht bis 50 dB, für alles was darüber ist, ist eine Lösung nicht in Aussicht“.

Auf Einwände, dass in der Großgemeinde S-DSL bereits jetzt möglich und vorhanden ist, ließen sich die Herren von T-Com nicht näher ein.

Um in Lohra DSL bereitstellen zu können, müsse die T-Com, laut ihrer Vertreter, ca. 24 km Hauptleitung erneuern, die Kosten dafür betrügen etwa 1,4 Mio. €.

Dieser Betrag müsse sich innerhalb eines Jahres amortisieren.

Die T-Com Vertreter sprachen von 10.700 Anschlüssen bei uns, wovon in ca. 1.000 Haushalten zurzeit DSL möglich ist.

Bei den Zahlen haben sich die T-Com Vertreter nicht sonderlich gut vorbereitet, da nicht das komplette Kabelnetz in der Großgemeinde Lohra ausgewechselt werden muss, sondern nur die Hauptleitungen (ca. 10 km).

Die Großgemeinde Lohra hat 2.845 Haushalte, davon sind in Reimershausen 65 Haushalte mit DSL versorgbar.

Von T-Com wurden die Zahlen für die beiden betroffenen Ortsnetze Fronhausen und Gladenbach, wo die Großgemeinde Lohra jeweils nur einen Teil ausmacht, einfach zusammen gewürfelt (10.700 Anschlüsse und davon 1.000 mit DSL), damit die Sache scheinbar etwas voluminöser erscheint.

Das ist deren Vorbereitung, das sind Taschenspielertricks, Psychologie, 1. Semester.

Unabhängig von den unzutreffenden Zahlen ist die Aussage von einer Amortisationszeit von einem Jahr nicht nur für Lohra eine sehr wichtige Aussage.

Mit der Amortisationszeit von einem Jahr versucht man hier jede Initiative zu erschlagen, zumal diese Investitionen zweckgebunden allein für das DSL-Geschäft berechnet werden müssen.

Das heißt, diese Investition muss allein als Gewinn aus dem DSL-Geschäft zusätzlich gegenüber dem bisherigen Geschäft (ISDN) zu Buche schlagen.

Da man zurzeit für DSL gegenüber ISDN, wo das Angebot besteht, eher weniger bezahlen muss, ist diese Rechnung, lt. zweier befragter Wirtschaftsberatungsgesellschaften eher als unseriös anzusehen.

Wenn man sich den Zeitpunkt ausrechnet, an dem laut T-Com DSL in Lohra ohne Druck zur Verfügung stehen wird, kommt man frühestens auf das Jahr 2015, wenn überhaupt.

Bis 2007 will man laut T-Com Vertreter von den vorhandenen 38 Mio. Anschlüssen, wovon 34 Mio. DSL fähig sind, von derzeit 5 auf dann 10 Mio. ausbauen, und alle 2-3 Jahre jeweils verdoppeln. Offiziell will T-Com bis 2010 etwa 17 Mio. DSL-Anschlüsse herstellen, eine Verdopplung auf 34 Mio. Anschlüsse wäre deren Angaben Zufolge bis 2015 zu erwarten.

Von der ersten Zusage in 2000 bei uns, bis zur Realisierung in 2015 oder später, würden, wenn es überhaupt geschieht, über 15 Jahre vergangen sein. Das ist für uns nicht akzeptabel.

Herr Raacke hat von einem übervollen Lager von 34 Mio. (möglichen DSL-Anschlüssen) gesprochen, da nehmen sie sich keine zusätzliche Last (4 Mio. DSL nicht möglich, da Reichweitenprobleme) mit ins Lager.

Das heißt, bevor die problematischen Regionen versorgt werden, bedienen sie Gebiete mit DSL wo dies ohne größere Investitionen möglich ist.

Im Übrigen muss gesagt werden, T-Com darf nicht über einen gewissen Versorgungsgrad hinaus versorgen, da man DSL dann als Grundversorgung anzusehen hat und man alle Anschlüsse mit dieser Technik versorgen muss.

Wir warten auf DSL in der Großgemeinde Lohra keine 10 oder mehr Jahre auf den Monopolisten  T-Com.

Wir wollen in 2005 eine Lösung, für alle Ortsteile von Lohra!!!

Hartmut Gaul