DSL für Lohra

Oberhessische Presse vom 19.01.2005

Datenverbindung "Hifreak" bekommt den Zuschlag 

Lohra. Die Bürgerinitiative „DSL für Lohra“ beauftragte am Montagabend die Marburger Stadtwerke-Firma „Hifreak“ mit der Einrichtung einer DSL-ähnlichen schnellen Datenverbindung. 

von Carina Becker

Im Dezember besuchten zahlreiche an DSL interessierte Lohraer eine Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative.
Foto: Becker

Stefan Koch von der Marburger Stadtwerke-Firma „Hifreak“ sagte der Bürgerinitiative „DSL für Lohra“ im Dezember während einer Informationsveranstaltung zu, er werde die Möglichkeiten für den Aufbau einer DSL-ähnlichen Datenverbindung über Funk prüfen.

Klaus-Peter Raacke und Patrick Faber von der Telekom-Tochtergesellschaft „T-Com“ versprachen im Gegenzug, die „T-Com“ werde Mitte Januar eine Investitionskosten-Rechnung über die Einrichtung der schnellen Datenverbindung in Lohra vorlegen.

Im Dezember bezifferten sie die Einrichtungskosten auf 1,4 Millionen.
Bislang wartete die Bürgerinitiative vergebens auf die versprochene Auskunft der „T-Com“.

Deshalb einigen die Lohraer sich nun mit der Firma „Hifreak“. In Zusammenarbeit mit ihr will die Bürgerinitiative möglichst bis April einen Funkmast auf der „Hainbuchshöhe“ bauen, über den Lohraer Internet-Nutzer mit einer schnellen Datenverbindung versorgt werden können, berichtete Sprecher Hartmut Gaul.

Bis zur Gemeindevertreter-Sitzung am 17. Februar in Lohra solle der Bauantrag für den Mast spruchreif sein.

Die „T-Com“ habe die versprochene Investitionskosten-Rechnung für die Lohraer noch nicht aufgestellt, teilte „T-Com“-Pressesprecher George McKinney auf Anfrage der OP mit.

Dies werde im Februar geschehen. Dann werde die Telekom auch ein Angebot für die Nutzung ihres bestehenden Funkmastes auf dem „Esseberg“ unterbreiten.

Wenn dieses Angebot für Bürgerinitiative und „Hifreak“ akzeptabel wäre, könnte man womöglich auf den Bau eines Funkmastes auf der „Hainbuchshöhe“ verzichten.

 

 zurück