DSL für Lohra
Danke!

Home



Aktuelles
Wireless-DSL
Fotogalerie
VDSL - die Zukunft
T-DSL / ADSL2+
Mobiles Internet
Satelliten-DSL
Kabel-TV
WiMax
VOIP Internet Telefonie
Geschwindigkeitsvergleich
Volumenvergleich
Sieben Wege
kleines DSL Lexikon
Links
Impressum

 

Liebe Mitbürger/innen, Liebe Interessenten

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es immer noch viele weiße Flecken auf der DSL Landkarte. Der Grund dafür ist, dass die Deutsche Telekom bei der Privatisierung zwar die Telefonleitungen von der ehemaligen Bundespost geerbt hat, aber nicht den damit verbundenen Versorgungsauftrag. Daher haben sich in den letzten Jahren viele Bürgerinitiativen gebildet, um für eine bundesweite, flächendeckende Versorgung mit DSL zu kämpfen. Diese Bemühungen werden z.B. auf www.kein-dsl.de organisiert und ausführlich dokumentiert.

Kein DSL? Dann zieh doch einfach um!Unsere Bürgerinitiative "DSL für Lohra" ist eine der wenigen erfolgreichen Initiativen in Deutschland im Kampf um eine vollwertige DSL Infrastruktur. Die Inbetriebnahme der Wireless DSL Versorgung im Kernort Lohra und Willershausen erfolgte im August 2005, das zweite Teilprojekt im Verstal wurde im April 2006 fertig. Andere Bürgerinitiativen müssen sich weiter mit selbst organisierten WLAN Bürgernetzen begnügen. Oder immer noch auf die Telekom warten???

Entspannt surfen. Mit lahmen 64kBit?Wir bekommen daher von vielen Seiten die Anfrage, wie wir das hier in dem kleinen Lohra geschafft haben. Die Antwort ist einfach: durch ein Zusammentreffen vieler glücklicher Umstände und sehr viel persönliches Engagement. Dafür möchten wir allen Beteiligten danken!

Wir danken den Stadtwerken Marburg, die als Investor unser Projekt finanzieren und betreiben. Bei der ursprünglich kalkulierten Investitionssumme von rund 250.000 Euro (genaue Zahlen liegen der Bürgerinitiative nicht vor) und damals rund 250 Interessenten hätte das kaum ein anderer Investor getan. Zum Glück für Lohra verfolgen die Stadtwerke langfristige Ziele beim Ausbau ihrer Tätigkeitsfelder im Marburger Umland und beim Aufbau neuer Technologien.

Wir danken der Firma hifreak mit Herrn Stefan Koch für die Konzeption, Organisation und technische Umsetzung der   Funkversorgung. Ohne ihr know how und die geleistete Arbeit wäre das Projekt "DSL für Lohra" nicht mit dieser professionellen Technik realisiert worden. Ohne ihre enge Verknüpfung zu den Stadtwerken Marburg wäre die Suche nach einem Investor zur Finanzierung der Anlagen wesentlich schwieriger gewesen.

Wir danken dem Vorsitzenden und Motor unserer Bürgerinitiative, Hartmut Gaul, der von Anfang an unermüdlich für das Ziel gekämpft hat. Bei ihm liefen alle Fäden zusammen. Er hatte die nötigen  Kontakte in der Kommunalpolitik, den zuständigen Ämtern und zu Sponsoren. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz (in den Spitzenzeiten rund um die Uhr) wäre vieles nicht gelaufen. Unendlich viele Telefonate und E-Mails mit Anbietern, Gemeindeverwaltung, anderen Bürgerinitiativen usw. waren monatelang  ein full time job. Ohne seine Pressearbeit wären viele notwendige Kontakte erst gar nicht zustande gekommen. Wann er Zeit zum Schlafen oder für seinen Beruf gefunden hat, bleibt ein Rätsel.

Wir danken dem ehemaligen Webmaster dieser Website, "Hurrikan" Hartmut Winter, für seinen einzigartigen Einsatz. Neben den vielen Stunden zur Gestaltung und Pflege der Website hat er ebensoviel Zeit mit Telefonaten und E-Mails zur Beschleunigung der Bauarbeiten verbracht. Beim Spaziergang mit Hund hat er den optimalen Standort im Kernort Lohra gefunden, der deutlich günstiger liegt, und zudem schneller und preisgünstiger zu realisieren war als die ursprüngliche Planung am  Sportgelände Hainbuchshöhe. Ohne seine Hausbesuche zur Beratung der Interessenten wäre die erforderliche Mindestanzahl von Verträgen nie zustande gekommen.

Wir danken dem Verstal-Repräsentanten der  Bürgerinitiative, Dr. Karl-Heinrich Schmidt, für seinen Einsatz zur Planung und Realisierung der DSL Versorgung im Verstal und Krebsbachtal. Er war, leider, der einzige ständige Ortsteilvertreter in der Bürgerinitiative. Ohne seine Kontakte in den Dörfern, seine Ortskenntnis und ohne seine Engagement wäre die Versorgung der Ortsteile nicht, oder nur in wesentlich geringerem Umfang, geplant und umgesetzt worden. Zu diesem Zweck übernahm er ab September 2005 auch die Gestaltung der Website www.lohra-dsl.de.

Wir danken der Technikgruppe der Bürgerinitiative um  Peter Keller für die vielen Stunden bei der Suche nach einer geeigneten Technik zur DSL-Versorgung. Ohne dieses technische Wissen wäre die Entscheidung wohl nicht zugunsten der professionellen W-DSL Lösung mit der Fa. hifreak gefallen.

Wir danken den Initiatoren der Bürgerinitiative, Tamino Gaul, Benno und Martin L. Die drei Jugendlichen haben im Frühjahr 2004 endlich was unternommen und eine Unterschriftenaktion in Lohra gestartet. Der Telekom wurden damals über 500  Unterschriften vorgelegt, allerdings ohne die beabsichtigte Wirkung. Genausowenig wie die regelmäßigen  Verfügbarkeitsanfragen im T-Punkt oder entsprechende Anfragen per Brief in den Jahren davor.

Wir danken den Beteiligten der Nachfolgeaktion im Sommer 2004, die alle Ortsschilder der Kerngemeinde mit dem Hinweis "DSL freie Zone dank Telekom" versehen haben. Das brachte bundesweites Aufsehen, hat die Telekom aber auch nicht beeindruckt. Man braucht viel Hartnäckigkeit, um über Jahre am Ball zu bleiben.

Wir danken den örtlichen Ansprechpartnern der Bürgerinitiative für ihr Engagement in den einzelnen Ortsteilen. Nicht zuletzt ihnen ist es zu verdanken, dass wir die von den Stadtwerken Marburg geforderte Mindestanzahl von Verträgen in so kurzer Zeit erreicht haben. Viele Interessenten hatten Fragen zum Preis, zur Technik, zur Sicherheit und zur Gesundheitsbelastung, die man in jedem Einzelfall diskutieren musste. Auch die allgemeine Skepsis "ob das Funk-DSL wirklich gebaut wird und ob es dann auch funktioniert" musste in vielen Gesprächen geklärt werden. Zeitungsbeilagen und E-Mail Rundschreiben haben da nur wenig gebracht.

Wir danken dem Bürgermeister Hermann Brand und allen politisch Verantwortlichen im Gemeindevorstand, Gemeindevertretung und den Ortsbeiräten. Die kommunalen Gremien haben unser Projekt von Anfang an unterstützt und gefördert. Sie konnten die Entscheidungen vieler Behörden in unserem Sinne beschleunigen.

Wir danken den Ortsvorstehern der einzelnen Ortsteile, die uns bei der Standortsuche für die Funkmasten mit der notwendigen Ortskenntnis und den Besitzverhältnissen sehr behilflich waren. Alle politischen Gremien erhoffen sich von der neuen Infrastruktur eine Verbesserung der Lebensqualität in den Ortsteilen und eine Standortverbesserung für die ortsansässigen Betriebe.

Wir danken allen Kunden und Interessenten für ihren großen Vertrauensvorschuß. Sich in unsere Interessentenliste einzutragen, hat nichts gekostet. Aber den Vertrag mit den Stadtwerken Marburg im Voraus zu unterschreiben, hieß, die Katze im Sack zu kaufen. So gab es viele Skeptiker, die bezweifelten, ob die DSL Funkversorgung in Lohra zustande kommt und ob sie den Beschreibungen auf unserer Website bzw. unseren Info-Veranstaltungen entspricht.

Letztendlich "danken" wir auch den Vertretern der Telekom, Klaus-Peter Raacke und Patrick Faber, die den Mut hatten, in unserer Bürgerversammlung am 16.12.2004 die Geschäftspolitik der Telekom zum DSL Ausbau vorzustellen. Ihre Erklärung, dass "die Verstärkung der Telefonkabel für Lohra 1,4 Mio. Euro kostet und sich diese Investition nicht innerhalb eines Jahres rechnet", hat bei allen DSL Interessenten in Lohra die Hoffnung auf die Deutsche Telekom endgültig begraben. Damit starb auch die Hoffnung auf die preisgünstigen DSL Tarife der Telekom Konkurrenz.
Aber wir sind ja nun nicht mehr auf die Telekom angewiesen und können uns die Telekom-Gebühren sparen.

Ihre Bürgerinitiative
DSL für Lohra

August 2006


P.S.: Dieser Dank an alle Beteiligten bedeutet nicht das Ende der Bürgerinitiative! Auch nach Fertigstellung der DSL Funkversorgung bleibt noch viel zu tun. Die Preisgestaltung ist weiterhin ein wichtiges Thema, spätestens nach Ablauf der ersten 24 Monate. Die Durchsetzung weiterer Infrastruktur Projekte nach dem DSL Vorbild wäre ein wichtiger Beitrag zur Förderung der Lebensqualität in unserer Gemeinde, besonders in den kleinen Ortsteilen. Hier möchten wir alle Betroffenen auffordern, sich mit zu engagieren!

Hier geht es zur: Traffic-Abfrage
Tel.-Hotline Wireless-DSL (Stadtwerke):
06421-205180
Internet Support: Kontaktformular